Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Was bringt das neue deutsche Fachkräfteeinwanderungsgesetz

24.02.2020 - Pressemitteilung

Am 01. März tritt das neue deutsche Fachkräfteeinwanderungsgesetz in Kraft. Das neue Gesetz erweitert die bestehenden Bestimmungen zur Einwanderung. Es gilt für Staatsangehörige aller Länder weltweit und richtet sich in erster Linie an Personen mit Berufsausbildung oder Hochschulabschluss. Wichtig ist: der Hochschulabschluss oder die Berufsausbildung müssen in Deutschland anerkannt worden sein. Der erste Schritt, um im Rahmen des neuen Gesetzes einzuwandern, ist also die Beantragung der Anerkennung in Deutschland. Wenn die Anerkennung vorliegt, muss als nächster Schritt bei der Botschaft in Sarajevo das Visum beantragt werden.

Was ist ab dem 01. März neu?

  • Wenn ein Arbeitsplatzangebot und die entsprechende Berufsanerkennung vorliegen, können in Zukunft Fachkräfte aus allen Arbeitsbereichen einwandern. Die Beschränkung der Einwanderungsmöglichkeit auf bestimmte, klar definierte Mangelberufe fällt weg. Außerdem wird für diese Anträge keine Vorrangprüfung mehr durchgeführt, in der untersucht wurde, ob für den jeweiligen konkreten Arbeitsplatz stattdessen auch Arbeitskräfte aus Deutschland oder der EU zur Verfügung stehen.
  • Fachkräfte mit anerkannter Berufsausbildung können ein Visum zur Arbeitsplatzsuche in Deutschland beantragen. Der Arbeitsplatz muss aber der Ausbildung entsprechen und angemessen sein.
  • Auch für junge Menschen, die noch keine Berufsausbildung gemacht haben, schafft das Gesetz neue Möglichkeiten: Personen unter 25 Jahren können künftig ein Visum beantragen, um sich in Deutschland einen Ausbildungsplatz zu suchen und dann dort ihre gesamte Berufsausbildung zu machen.
  • Die notwendigen Sprachkenntnisse müssen mit Sprachzertifikaten nachgewiesen werden.
  • Es gibt keine Altersgrenze. Personen über 45 Jahren müssen allerdings ein Mindestgehalt nachweisen.

Das Gesetz hat keine Auswirkung auf die Westbalkanregelung

Für Personen ohne Hochschulabschluss oder anerkannte Ausbildung gelten die bestehenden Regeln zur Einwanderung nach Deutschland fort. Die Vorrangprüfung bleibt bestehen. Ab dem 45. Lebensjahr gibt es zukünftig auch bei der Westbalkanregelung ein Mindestgehalt.


Wer ein Visum beantragen möchte, sollte in jedem Fall die detaillierten Merkblätter auf der Website der Botschaft lesen.

nach oben