Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Starke junge Frauen im Einsatz für ein minenfreies Bosnien und Herzegowina

15.11.2021 - Artikel
Snježana Đuković und Almina Kurevija mit Oberstleutnant i.G. Franz-Josef Nolte, Verteidigungsattaché
Snježana Đuković und Almina Kurevija mit Oberstleutnant i.G. Franz-Josef Nolte, Verteidigungsattaché© Deutsche Botschaft Sarajewo

Ob in der Minenrisiko-Aufklärung, in der Rehabilitation von Minenopfern oder beim Minenräumen – Frauen engagieren sich vielfältig für Minenopfer und für eine minenfreie Welt. Vergangene Woche konnte wieder einmal eine von Minen geräumte Fläche von insgesamt ca. 2,743 km² in Bijelo Bucje, Gemeinde Travnik übergeben werden. Eines der Projekte zum Minenräumen in Bosnien und Herzegowina, das von Deutschland finanziert wurde. Über Monate haben hier Minenräumer von Norwegian People's Aid (NPA) insgesamt 86 verschiedene Minen und 847 hochexplosive Munitionsreste gefunden und unschädlich gemacht. Hervorzuheben ist dabei, dass hier auch zwei junge, engagierte Frauen aus Bosnien und Herzegowina als Minenräumerinnen im Einsatz waren.

Anfang 2021 hat NPA eine Ausschreibung für die Zulassung zur Ausbildung junger Minenräumer veröffentlicht. Nach der Auswahl wurden insgesamt 7 junge Minenräumer eingestellt, darunter auch Snježana Đuković und Almina Kurevija. Sie wurden seit Mai 2021 ausgebildet. Im August wurden sie dann den Minenräumteams vor Ort zugeteilt und arbeiten seitdem als Minenräumerinnen bei NPA.

Almina ist alleinerziehende Mutter von zwei minderjährigen Kindern, und diese Arbeit ermöglicht ihr, den notwendigen Lebensunterhalt für ihre Familie zu sichern.

Für Snjezana war die Ausbildung zur Minenräumerin eine große berufliche Veränderung. Als die Pandemie letztes Jahr ausbrach arbeitete sie noch in einem Wettbüro und war von einem auf den anderen Tag wie viele andere Bürger von Bosnien und Herzegowina auch arbeitslos und stand zusammen mit vielen anderen jungen Menschen erfolglos in der Schlange beim Arbeitsamt. Jetzt ist Snjezana eine von drei weiblichen Minenräumerinnen, die nun dem 63-köpfigen Minenräumteam von NPA angehören. „Alle haben mich ausnahmslos sehr unterstützt, seit ich hier als Minenräumerin zu arbeiten begann. Viele haben mir als neues Teammitglied Ratschläge gegeben und auch ihre Hilfe angeboten. Ich fühle mich in meinem Team sehr willkommen. Ich hatte erwartet, dass es eine stressige Arbeit sein wird, aber das ist es nicht. Am wichtigsten ist es, immer vorsichtig und streng nach den Regeln der SOP (Standard Operating Procedures) zu arbeiten und die Ruhe dabei zu bewahren“, führt sie auf Nachfrage zu ihrer für eine Frau immer noch ungewöhnliche Arbeit aus. 

Das Aufspüren und Entschärfen von explosiven Kriegsresten ist ein harter Job. Er erfordert höchste Konzentration und außergewöhnliche Leistungsfähigkeit. Egal ob für Mann oder Frau, Minenräumen ist eine große physische und mentale Herausforderung. Humanitäre Minenräumung galt lange Zeit als ein eher männliches Tätigkeitsfeld. Jedoch hat sich dieses Bild mittlerweile geändert und viele Organisationen haben gemischte oder inzwischen sogar auch rein weibliche Teams.

 „Wir können mit unserer Arbeit das Leben der Menschen hier verbessern und ihre Umgebung ein Stück weit sicherer machen“ ist der Slogan der Minenräumer.

Mittlerweile sind seit Ende des Krieges fast 30 Jahre vergangen und es ist an der Zeit diese Arbeit endlich erfolgreich zu beenden und ein minenfreies Bosnien und Herzegowina zu schaffen. Frauen können bei dieser äußerst wichtigen Anstrengung eine wichtige Rolle spielen.

nach oben