Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit 2021

03.10.2021 - Artikel

Grußwort I.E. Margret Uebber,
Botschafterin der Bundesrepublik Deutschland in Bosnien und Herzegowina

Botschafterin Margret Uebber
Botschafterin Margret Uebber© Deutsche Botschaft Sarajewo

Meine Damen und Herren,
liebe Freundinnen und Freunde Deutschlands,

zum 31.Mal begeht Deutschland in diesem Jahr den Jahrestag der Wiedervereinigung, den „Tag der deutschen Einheit“. Gerne hätte ich Sie  an diesem Tag wieder im Haus Europa persönlich begrüßt, doch aufgrund der Pandemie ist es leider nicht möglich. Daher möchte ich diesen Tag mit Ihnen mit einem kleinen virtuellen Programm begehen. Den Anfang hat soeben das Karlsruher Konzert-Duo mit der bosnisch-herzegowinischen und deutschen Nationalhymne gemacht.    

Auch über den heutigen Tag hinaus hat Corona-Pandemie unser Leben im ganzen vergangenen Jahr beherrscht. Was wir zunächst als eine kurze Phase der Einschränkungen wahrzunehmen hofften, hat sich als eine der großen Herausforderungen unserer Zeit herausgestellt. Aber mit Hilfsbereitschaft und Solidarität haben wir der Pandemie etwas entgegensetzen können. Ich möchte hier vor allem die Bereitstellung von Impfstoffen durch die Europäische Union auch an die Länder des westlichen Balkans hervorheben. Ich denke aber auch an zahlreiche kleine private Initiativen oder solche im Rahmen von Städtepartnerschaften. Was die Pandemie gezeigt hat, ist schließlich, dass wir gemeinsam viele Herausforderungen gemeinsam bewältigen können. Darauf wird es auch bei der Bewältigung der längerfristigen Folgen der Pandemie weiter ankommen. Viele dieser Folgen können wir noch nicht absehen. Klar ist aber, die Pandemie hat die Wirtschaft aller unserer Länder nachhaltig beeinträchtigt. Aber auch hier gibt es positive Signale. So hat der deutsch-bosnisch-herzegowinische Außenhandel der Krise sehr erfolgreich getrotzt. Vor allen Dingen blieben die Exporte aus Bosnien und Herzegowina nach Deutschland weitgehend stabil. Das ist im Vergleich zu den Exporten in allen anderen Ländern eine einmalige Ausnahme. Auch die rd. 20.000 Arbeitsplätze, die deutsche Unternehmen hier im Land generieren, konnten weitgehend erhalten bleiben. Und schließlich haben einige Unternehmen auch in der Krisenzeit hier, in Ihrem Land, Investitionen getätigt. Das zeigt: Deutschland ist auch in der schwierigen Zeit der Krise ein verlässlicher und guter Partner Ihres Landes gewesen. 

Meine Damen und Herren, 

der ehemalige Bundespräsident Richard von Weizäcker sagte einmal in Bezug auf die Wiedervereinigung: „Die Form der Einheit ist gefunden. Jetzt gilt es, sie mit Inhalt und Leben zu erfüllen“. Dass dies keine leichte Aufgabe sein würde, haben wir in Deutschland gelernt. Aber auch, dass es eine lohnende Aufgabe ist. 
Eine  große Stütze war dabei die Europäische Union. Wie wichtig das europäische Projekt ist und welche Vorteile es bringt, haben auch die Menschen in Bosnien und Herzegowina erkannt. Sie haben sich klar zur Annäherung an die Europäische Union entschieden. Eine Aufgabe, die ebenfalls keine leichte, aber wie ich finde, genauso eine lohnende ist. Mit den 14 Prioritäten hat die EU-Kommission die Voraussetzungen für den Weg nach Europa klar definiert. Diese gilt es jetzt umzusetzen. Deutschland hat diesen Weg stets unterstützt und wird dies auch weiterhin tun. Klar muss aber auch sein: Die Hauptverantwortung dafür, diesem Weg erfolgreich zu gehen, liegt bei den Institutionen und politischen Verantwortlichen dieses Landes.

Liebe Zuschauerinnen und Zuschauer,

der Tag der deutschen Einheit wird in Deutschland jedes Jahr in einem anderen Bundesland gefeiert, in diesem Jahr in Sachsen-Anhalt. Aufgrund der Pandemie haben sich die Veranstalter für eine Ausstellung entschieden, die s. g. „EinheitsEXPO“, in der sich die staatlichen deutschen Organe zwei Wochen lang einem Publikum präsentieren. Das Motto dieser Ausstellung lautet „Gemeinsam Zukunft formen“. Ein Motto, das nicht nur auf Erreichtes zurückblickt, sondern insbesondere auch den Blick in die Zukunft richtet und ihre Herausforderungen, und sich mit der Frage auseinandersetzt, wie wir unsere Zukunft gestalten wollen. „Gemeinsam Zukunft formen“ ist aber auch ein Motto, was für mich viel Bedeutung hat, für Bosnien und Herzegowina und die Beziehungen zwischen unseren beiden Ländern. Nur wenn alle Menschen in diesem Land sich zusammentun und gemeinsam, über alles Trennende hinweg an der Zukunft arbeiten, wird es möglich sein, eine gute, positive Zukunft für dieses Land zu erreichen. Und Deutschland, als Ihr Freund und Partner, ist bereit Sie auf diesem Weg auch weiter zu begleiten. Gemeinsam können wir viel erreichen.

Ich freue mich sehr, meine Damen und Herren, dass Sie sich entschieden haben, den heutigen Tag mit mir zusammen – wenn auch nur virtuell – zu feiern. Ich hoffe, unser kleines Programm gefällt Ihnen und ich lade Sie jetzt sehr herzlich ein, nochmals dem Karlsruher Konzert-Duo zu lauschen und anschließend in einem kleinen Animationsfilm mehr über diesen Tag, seine Entstehung und seine Bedeutung zu erfahren.

Vielen Dank und ich wünsche Ihnen jetzt für unser kleines Programm gute Unterhaltung.
Ihre

Margret Uebber

Das ganze virtuelle Programm des Tages der Deutschen Einheit können Sie auch als Video-Beitrag auf der Facebook-Seite der Deutschen Botschaft unter folgendem Link anschauen: https://www.facebook.com/GermanEmbassySarajevo

nach oben