Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Häufig gestellte Fragen

FAQ

Haben Sie Fragen zum Thema Visum? Vielleicht ist Ihre Frage ja hier bereits beantwortet:

FAQ

Ja. Termine waren, sind und bleiben kostenlos. Wir benutzen das weltweit einheitliche Terminsystem des Auswärtigen Amts, das jedem Interessierten offensteht.

Es ist nicht notwendig, eine Agentur mit der Reservierung eines Termins zu beauftragen. Über eine Agentur erhalten Sie Termine weder schneller, noch Sondertermine! Die Deutsche Botschaft in Sarajewo arbeitet nicht mit Agenturen zusammen, auch nicht mit ambasada.info.

Bitte bedenken Sie, dass Sie sich durch die Reservierung eines Termins über eine Agentur insoweit von dieser abhängig machen, als nicht Ihre E-Mail-Adresse in der Terminreservierung angeben wird, sondern die E-Mail-Adresse der Agentur. Dadurch haben Sie keinen Einfluss mehr auf die Terminreservierung, auch wenn die Reservierung auf Ihren Namen lautet, da das automatisierte Terminvergabesystem Nachrichten nur an die E-Mail-Adresse der Agentur verschickt. So sind Sie nicht selbst in der Lage festzustellen, ob der Termin wirklich gebucht und bestätigt oder auf Ihren Wunsch storniert wurde, sondern auf die Kooperationsbereitschaft der Agenturen angewiesen.

Sollten Sie einen Termin nicht wahrnehmen können, weil Sie keinen Zugriff auf die E-Mail-Adresse der Agentur hatten, eröffnet Ihnen das kein Anrecht auf einen Sondertermin. Die Deutsche Botschaft in Sarajewo rät daher ausdrücklich dazu, die Kontrolle über die Terminreservierung nicht aus der Hand zu geben. Es ist nicht notwendig und auch nicht erwünscht, dass Sie eine Agentur oder ein Reisebüro mit der Terminbuchung beauftragen. Termine waren, sind und bleiben kostenlos.

Lesen Sie sich zunächst bitte die Merkblätter und Hinweise auf unserer Internetseite durch, bevor Sie im Terminportal eine Terminbuchung vornehmen. Bitte buchen Sie Ihren Termin in der richtigen Kategorie und geben Sie dabei alle Daten (Vorname, Nachname, Geburtsdatum Passnummer und E-Mail-Adresse) vollständig und fehlerfrei ein. Andernfalls müssen Sie damit rechnen, keinen Einlass in die Visastelle zu erhalten.

Wenn Sie in der Kategorie „Familienzusammenführung“ einen Termin als Familie (Elternteil plus Kinder) buchen möchten, tragen Sie bitte die Daten des Elternteils sowie auch alle Daten der Kinder vollständig und fehlerfrei in die dafür vorgesehenen Felder ein und wählen Sie im Feld „Anzahl der Besucher“ die entsprechende Zahl aus (z.B. Elternteil und 2 Kinder möchten einen Visumantrags stellen à Anzahl der Besucher = 3).

Nach erfolgter Terminbuchung erhalten Sie eine Bestätigungsemail mit einer Registrierungsnummer. Bitte bewahren Sie beides gut auf. Anhand der Registrierungsnummer können wir Ihren Termin eindeutig zuordnen.

Bitte nutzen Sie eine E-Mail-Adresse, die Ihnen gehört, auf die Sie – und nur Sie – ständig Zugriff haben und die Ihnen nicht weggenommen werden kann. Sehen Sie daher davon ab, Terminbuchungen mit Ihrer beruflichen E-Mail vorzunehmen, da sie Ihnen nach einem Wechsel des Arbeitgebers in aller Regel nicht mehr zur Verfügung steht.

In diesem Fall müssen Sie eine neue Terminbuchung vornehmen, da die Zuteilung Ihres Termins ausschließlich an diese E-Mail-Adresse erfolgt. Ihre Wartezeit beginnt bei einer Neuregistrierung leider von vorne. Das Terminvergabesystem ist automatisiert. Ein manueller Eingriff durch die Visastelle in die Grunddaten, die Sie bei der Terminbuchung eingegeben haben, wird nicht vorgenommen.


Bevor Sie einen neuen Termin buchen können, ist gegebenenfalls die Stornierung Ihres alten Termins erforderlich, da das Terminvergabesystem keine Doppelbuchungen erlaubt.

Dies kann mehrere Gründe haben. Bitte prüfen Sie auch regelmäßig Ihren Spam-Ordner und stellen Sie sicher, dass E-Mails, die als Spam eingeordnet werden, nicht sofort gelöscht werden. Sofern sich die Bestätigungs-E-Mail dort auch nicht befindet, haben Sie vermutlich Ihre E-Mail-Adresse fehlerhaft angegeben.


In diesem Fall müssen Sie eine neue Terminbuchung vornehmen, da die Zuteilung Ihres Termins ausschließlich an diese E-Mail-Adresse erfolgt. Ihre Wartezeit beginnt leider von vorne. Das Terminvergabesystem ist automatisiert. Ein manueller Eingriff in die Grunddaten, die Sie bei der Terminbuchung eingegeben haben, ist sehr zeitaufwändig und wird daher nicht vorgenommen.


Bevor Sie einen neuen Termin buchen können, ist gegebenenfalls die Stornierung Ihres alten Termins erforderlich, da das Terminvergabesystem keine Doppelbuchungen erlaubt.

Nein. Das Terminvergabesystem ist automatisiert. Ein manueller Eingriff in die Grunddaten, die Sie bei der Terminbuchung eingegeben haben, wird nicht vorgenommen.

Sofern Sie sich mit fehlerhaften Daten registriert haben, müssen Sie den Termin stornieren und sich einen neuen Termin buchen.

Bevor Sie einen neuen Termin buchen können, ist gegebenenfalls die Stornierung Ihres alten Termins erforderlich, da das Terminvergabesystem keine Doppelbuchungen erlaubt.

Bitte senden Sie uns in diesem Fall einen gut leserlichen Scan Ihres Reisepasses und, sofern noch vorhanden, auch Ihre Registrierungsnummer an folgende E-Mail: visastelle@sarj.diplo.de

Das kommt auf den gewünschten Aufenthaltszweck an. Je nach Aufenthaltszweck gibt es unterschiedliche Terminkategorien. Derzeit übersteigt die Nachfrage an Terminen die Kapazität der Visastelle, sodass es für einige Visaarten zu längeren Wartezeiten kommt.

Aufgrund der großen Nachfrage nach Visa zum Zwecke der Familienzusammenführung und zum Zweck einer Arbeitsaufnahme nach der sogenannten Westbalkanregelung (§ 26 Absatz 2 Beschäftigungsverordnung – Arbeitsaufnahme ohne besondere Qualifizierung) erfolgt die Terminvergabe für diese beiden Kategorien über Wartelisten. Innerhalb dieser beiden Terminkategorien werden die Terminanfragen aus Gründen der Gleichbehandlung aller Antragsteller streng chronologisch in der Reihenfolge ihres Eingangs abgearbeitet. Die Wartezeit, sprich der Zeitraum zwischen Terminregistrierung auf der Warteliste und konkreter Terminzuteilung, beträgt derzeit:

  • Familienzusammenführung: 6-7 Monate
  • Westbalkanregelung: deutlich länger als 1 Jahr

Für alle anderen Terminkategorien (Pflegefachkräfte, Mangelberufe, Hochqualifizierte, Studenten, Stipendiaten, Auszubildende, Anerkennungsmaßnahmen, Binnenschiffer, Arbeitsplatzsuche, Au-Pair, Freiwilliges Soziales Jahr, Schengen-Visa) erfolgt die Terminvergabe direkt, d.h. Termine zur Antragstellung sind im Terminsystem frei wählbar. Die Wartezeit für diese Kategorien beträgt in aller Regel 1-2 Wochen. In Zeiten großer Nachfrage (z.B. zu Studien- oder Ausbildungsbeginn) kann sie 2-4 Wochen betragen.

Eine Terminbeschleunigung ist grundsätzlich nicht möglich. Wir haben großes Verständnis dafür, dass die zum Teil langen Wartezeiten auf einen Termin in den Kategorien Familienzusammenführungen und Arbeitsaufnahme nach der sogenannten Westbalkanregelung (§ 26 Absatz 2 Beschäftigungsverordnung – Arbeitsaufnahme ohne besondere Qualifizierung) für Sie frustrierend sind. Leider gibt es viele Antragsteller, die in einer ähnlichen Situation sind.

Aus Gründen der Gleichbehandlung und um die Arbeitsfähigkeit der Visastelle aufrecht zu erhalten, kommt eine bevorzugte Terminzuteilung nicht in Betracht. Alle Terminregistrierungen auf den Wartelisten werden chronologisch abgearbeitet. Wir bitten Sie daher, von Terminanfragen und Anfragen auf beschleunigte Terminzuteilung abzusehen, da die Beantwortung dieser Anfragen in erheblichem Maße zu Lasten der eigentlichen Antragsbearbeitung geht. 

Sondertermine kommen nur bei Familienzusammenführungen und dort auch nur in ganz bestimmten Ausnahmefällen in Betracht, z.B. für Kinder, die während des laufenden Visumverfahrens der Mutter geboren werden. Bitte registrieren Sie in diesen Fällen das neugeborene Kind in der Terminkategorie Familienzusammenführungen und schicken Sie eine E-Mail an visastelle@sarj.diplo.de unter Angabe der Visumantragsnummer der Mutter (6-stellige Ziffernfolge auf Gebührenzettel) und der Terminregistrierungsnummer des neugeborenen Kindes sowie Übermittlung einer Kopie des Passes und der Geburtsurkunde des neugeborenen Kindes.

Nein, das ist nicht möglich. Zum einen ist das Terminvergabesystem automatisiert. Ein manueller Eingriff in einzelne Terminregistrierungen wird nicht vorgenommen. Zum anderen kommt dies aus Gründen der Gleichbehandlung gegenüber anderen Antragstellern nicht in Betracht. Die Terminzuteilung erfolgt streng chronologisch.

Ganz im Gegenteil. Durch dieses Verhalten laufen Sie Gefahr, dass alle Ihre Termine storniert werden. Durch mehrfache Terminregistrierungen verwehren Sie einem Mitmenschen einen früheren Termin. Gegen mehrfache Terminregistrierungen und Terminmissbrauch gehen wir daher streng vor!

Diese Informationen können Sie den Merkblättern entnehmen, die Sie hier finden. Bitte lesen Sie sich diese Merkblätter bereits vor Ihrer Terminregistrierung durch. Die Vorlage unvollständiger Unterlagen führt dazu, dass sich die Bearbeitungszeit erheblich verlängert und dass Ihr Visumantrag ggf. sogar abgelehnt wird.

Wir bearbeiten Ihren Visumsantrag so schnell wie möglich. Die Bearbeitungszeit ist jedoch von vielen verschiedenen Faktoren abhängig, die wir im Einzelnen nicht beeinflussen können, u.a. vom Aufenthaltszweck, von der Beteiligung weiterer Stellen in Deutschland, von technischen Abläufen und natürlich von Ihrer Mitwirkung im Visumverfahren. Die Bearbeitungszeit beginnt, sobald Sie alle  Antragsunterlagen vollständig vorgelegt haben. Ab diesem Zeitpunkt gelten bei der Bearbeitungsdauer grundsätzlich folgende Richtwerte: 

  • Familienzusammenführung: in der Regel 3-6 Monate
  • Sogenannte Westbalkanregelung (§ 26 Absatz 2 Beschäftigungsverordnung – Arbeitsaufnahme ohne besondere Qualifizierung): ca. 1-2 Wochen, wenn keine Voraufenthalte vorliegen.
  • Pflegefachkräfte nach Vermittlungsabsprache (6 Absatz 2 Nr. 1 Beschäftigungsverordnung): ca. 1-2 Wochen
  • Mangelberufe mit Anerkennung (6 Absatz 2 Nr. 2 Beschäftigungsverordnung): ca. 1-2 Wochen
  • Studenten: 4 Wochen
  • Stipendiaten: wenige Arbeitstage
  • Auszubildende: 2-4 Wochen
  • Anerkennungsmaßnahmen: mehrere Wochen, die Botschaft rät dazu, eine Vorabzustimmung bei der BA einzuholen
  • Freiwilliges Soziales Jahr: wenige Arbeitstage
  • Au-Pair:  wenige Arbeitstage
  • Arbeitsplatzsuche (Jobseeker): wenige Arbeitstage
  • Hochqualifizierte (Blaue Karte, Beschäftigung mit Hochschulabschluss): 2-4 Wochen, bei Einhaltung der Gehaltsgrenze der Blauen Karte wenige Tage
  • Werkvertragsarbeitnehmer: 2 Wochen
  • Schengen-Visa: ca. 1-2 Wochen
  • Binnenschiffer: ca. 1-2 Wochen

Sollten Sie sich in der Vergangenheit bereits länger als 90 Tage im Bundesgebiet aufgehalten haben, kann dies die oben genannte Bearbeitungszeit Ihres Antrages verlängern.


Bitte sehen Sie von Sachstandsanfragen während der oben genannten Bearbeitungsdauern ab, da die Beantwortung derartiger Anfragen zu Lasten der eigentlichen Visumbearbeitung geht.

Bitte sehen Sie von Fragen zum Sachstand Ihres Visumsantrags während der regulären Bearbeitungsdauer (siehe oben) ab, da die Beantwortung derartiger Anfragen zu Lasten der eigentlichen Visumbearbeitung geht. Sachstandsanfragen richten Sie bitte per E-Mail (visastelle@sarj.diplo.de) an uns.
Sachstandsanfragen können nur beantwortet werden, wenn sie von folgenden Personen stammen:

  • Antragsteller. Bitte benutzen Sie hierfür die E-Mail-Adresse, die Sie auch in Ihrem Visumantrag angegeben haben.
  • Person mit Vertretungsvollmacht, z.B. Rechtsanwalt. Die Vollmacht ist bei erstmaliger Sachstandsanfrage nachzuweisen.

UND wenn sie folgenden Angaben enthalten:

  • Vor- und Nachname sowie Geburtsdatum des Antragstellers.
  • Visumantragsnummer (6-stellige Ziffernfolge, die auf dem Gebührenzettel zu finden ist).

Ja, das ist grundsätzlich möglich, jedoch nicht bei einer Arbeitsaufnahme nach der sogenannten Westbalkanregelung (§ 26 Absatz 2 Beschäftigungsverordnung – Arbeitsaufnahme ohne besondere Qualifizierung).


Ihr Arbeitgeber kann die Unterlagen bei der für ihn zuständigen Bundesagentur für Arbeit einreichen und um Vorprüfung sowie Ausstellung einer Vorabzustimmung bitten. Sofern eine Vorabzustimmung erteilt wird, legen Sie diese bitte bei Visumantragstellung an der Botschaft vor. In diesem Fall entfällt im Visumverfahren eine erneute Beteiligung der Bundesagentur für Arbeit, was in aller Regel zu einer beschleunigten Antragsprüfung führt. Bitte beachten Sie, dass derartige Vorabzustimmungen meist mit einer Gültigkeit von 6 Monaten ausgestellt werden. Vorabzustimmungen, die älter als 6 Monate sind, haben keine Gültigkeit mehr!


Für Arbeitsaufnahmen nach der Westbalkanregelung (§ 26 Absatz 2 Beschäftigungsverordnung – Arbeitsaufnahme ohne besondere Qualifizierung) stellt die Bundesagentur für Arbeit keine Vorabzustimmungen mehr aus, da sie aufgrund der langen Wartezeiten bei Terminzuteilung keine Gültigkeit mehr besitzen. Bei Anträgen nach der Westbalkanregelung erfolgt daher die Beteiligung der Bundesagentur für Arbeit grundsätzlich erst im Rahmen des Visumverfahrens.

Ja, das ist möglich. Bitte schicken Sie uns in diesem Fall eine E-Mail mit einem Scan Ihres Personalausweises an: visastelle@sarj.diplo.de

Falls Sie einen im Voraus bezahlten DHL-Umschlag in der Visastelle hinterlassen haben, senden wir Ihnen Ihren Reisepass in diesem Umschlag zu.

Falls kein im Voraus bezahlter DHL-Umschlag in der Visastelle vorhanden ist, bitten wir in Ihrer E-Mail an uns um Bestätigung, dass Sie die Kosten der Übersendung bei Anlieferung durch DHL bei Ihnen übernehmen werden.

Das ist leider nicht der Fall. Die Visumgebühr wird für die Bearbeitung des Antrags erhoben und ist daher ist daher unabhängig vom Ausgang des Visumverfahrens zu entrichten.

Die Dauer des Remonstrationsverfahrens hängt sowohl von der Mitwirkung der Antragsteller, als auch der zuständigen Behörden in Deutschland ab. Die Botschaft ist bemüht, alle Remonstrationen innerhalb von 3 Monaten zu bearbeiten, kann diese Zeit jedoch im Einzelfall nicht garantieren.

Bitte formulieren Sie Ihre Remonstration deutlich und legen Sie Nachweise bei, die Ihre Ablehnungsgründe entkräften können. Bitte sehen Sie von mehrfachen Einsendungen der gleichen Unterlagen ab.
Hinweise zum Remonstrationsverfahren finden Sie hier.

In Einzelfällen kann eine Nachfrage bei der zuständigen deutschen Behörde (z.B. bei dem Arbeitgeberservice der Bundesagentur für Arbeit durch den Arbeitgeber) die Bearbeitungszeit verkürzen. Dies gilt auch für Anträge nach der sogenannten Westbalkanregelung, wenn das Votum der Bundesagentur für Arbeit entscheidend für die Ablehnung war. Eine Vorabzustimmung ergeht in diesen Fällen jedoch nicht. Ihr Arbeitgeber kann Ihnen jedoch in Absprache mit der Bundesagentur für Arbeit helfen, eventuelle Fehler im Antrag zu bereinigen.

Diese Informationen können Sie dem Merkblatt entnehmen, welches auf Ihren Aufenthaltszweck zutrifft. Die Merkblätter finden Sie hier.

Aktuelle Informationen rund um Sprachzertifikate (u.a. anerkannte Anbieter, Gültigkeit) können Sie dem Merkblatt „Nachweis der Sprachkenntnisse im Visumverfahren“ entnehmen.

nach oben