Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Informationen zur Neuregelung der Westbalkanregelung

Artikel

Am 1. Januar 2021 trat in Deutschland eine Nachfolgeregelung zu der aktuell geltenden sogenannten „Westbalkanregelung“ in Kraft. Damit hat die Bundesregierung auch über das Jahr 2020 hinaus für Staatsangehörige von Albanien, Bosnien und Herzegowina, Kosovo, Montenegro, Nordmazedonien und Serbien einen privilegierten Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt geschaffen. Dies gilt weiterhin für jede Art von Beschäftigung - unabhängig von einer anerkannten Qualifikation. Die Nachfolgeregelung gilt bis einschließlich 2023. Voraussetzung für die Visumerteilung bleibt eine Zustimmung der Bundesagentur für Arbeit. Ebenso erfolgt weiterhin eine Vorrangprüfung ggü. deutschen und EU-Staatsangehörigen.

Im Terminvergabesystem der Botschaft können Sie sich für die Vergabe eines Termins für die Beantragung eines Visums zur Aufnahme einer Erwerbstätigkeit nach der neuen Westbalkanregelung gemäß § 26 II Beschäftigungsverordnung (BeschV) registrieren. Jeden Monat wird die Termin-Warteliste für den nächsten Monat freigeschaltet. Bitte beachten Sie, dass bei großer Nachfrage eventuell nicht alle Interessenten eines Monats sich für einen Termin registrieren können. In dem Fall haben Sie im nächsten Monat erneut die Möglichkeit, sich zu registrieren.

Die Bundesregierung hat mit Wirkung ab Sonntag, 12.09.2021, die Einreisebeschränkungen für in Bosnien und Herzegowina ansässige Personen wiedereingeführt. Erteilte Visa für eine Arbeitsaufnahme nach der Westbalkanregelung berechtigen alleine nicht zur Einreise nach Deutschland. Die Einreise nach Deutschland mit einem erteilten Visum zur Arbeitsaufnahme nach der Westbalkanregelung ist nur dann zulässig, wenn bei Einreise ein anerkannter Nachweis über eine vollständige Schutzimpfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 (Impfnachweis) vorgelegt wird.

Welche Voraussetzungen die Impfung erfüllen muss und wie die Impfung nachzuweisen ist, finden Sie hier

Ohne anerkannten Nachweis einer vollständigen Impfung dürfen Sie nicht einreisen und werden an der Grenze zurückgewiesen. Beförderungsunternehmen, insbesondere Fluggesellschaften, können Ihre Beförderung nach Deutschland ablehnen. Bei Zurückweisungen an den Grenzen, insbesondere an Flughäfen, erfolgt durch die Fluggesellschaft ein Rücktransport an den Abflugort. Für die entstandenen Kosten können Sie in Haftung genommen werden.

Bei Visumantragstellung ist diesbezüglich eine Belehrung zu unterschreiben, die Sie hier abrufen können:

Belehrung Impfnachweis (Bosnisch-Deutsch)

Die Termin-Warteliste für November und Dezember 2021 ist geschlossen, da die maximale Anzahl an Terminregistrierungen erreicht ist. Die Termin-Warteliste für Januar 2022 wird Anfang Dezember 2021 geöffnet.

Bitte registrieren Sie sich erst dann für einen Termin, wenn Sie alle notwendigen Unterlagen für den Visumsantrag vollständig vorbereitet haben. 

Unvollständige Unterlagen können zur Ablehnung Ihres Visumantrags führen. Eine Übersicht über die erforderlichen Unterlagen finden Sie hier

Sofern Sie keine Terminregistrierung vornehmen können, ist die maximale Anzahl an Terminregistrierungen für den nächsten Monat bereits erreicht. Bitte buchen Sie sich deshalb KEINEN Termin in einer anderen Kategorie. Terminbuchungen in einer nicht zutreffenden Terminkategorie werden umgehend storniert. In der Zwischenzeit können Sie bereits die für die Visumsbeantragung benötigten Unterlagen vorbereiten und sich impfen lassen.

Nachdem Sie sich auf der Termin-Warteliste eingetragen haben, erhalten Sie per automatisierter E-Mail eine Bestätigung mit Ihrer Registrierungsnummer. Sobald ein Termin für Sie verfügbar wird, erhalten Sie mit 2 Wochen Vorlauf eine zweite E-Mail mit Datum und Uhrzeit Ihres Termins. Bitte melden Sie sich mit Ihrer persönlichen E-Mail-Adresse an und stellen Sie sicher, dass Sie unsere E-Mails erhalten, da die Kommunikation ausschließlich über E-Mail erfolgt. Bitte überprüfen Sie daher auch regelmäßig Ihren Junk-/Spam-Ordner und dessen Einstellungen. Sie riskieren ansonsten, dass Ihnen Benachrichtigungen nicht zugehen und Sie damit einen von der Botschaft vergebenen Termin verlieren. Dies wäre Ihre alleinige Verantwortung.

Bitte beachten Sie, dass unvollständige oder fehlerhafte Angaben bei Ihrer Registrierung dazu führen, dass Ihnen der Einlass in die Visastelle verwehrt wird. Insbesondere Vor- und Familienname, Geburtsdatum sowie die Passnummer müssen korrekt sein und mit Ihren aktuell gültigen Dokumenten vollständig übereinstimmen. Sie können Angaben zu einer Registrierung nachträglich nicht korrigieren, sondern müssen Ihre Registrierung stornieren und sich dann erneut mit den korrekten Angaben registrieren.

Terminwünsche, die noch unter Geltung der bisherigen Regelung registriert wurden, können nicht mehr berücksichtigt werden. Das Gleiche gilt für Termine, die bereits mit konkretem Datum und Uhrzeit zugeteilt waren, aber aufgrund der coronabedingten Schließung der Visastelle nicht stattfinden konnten.

Termin- und Sachstandsanfragen können leider nicht bearbeitet werden.

nach oben